Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Bewertung des Artikels:
Bewertung basierend auf 0 Kundenstimmen 0. Wie gefällt es Ihnen?
» Zinsinfo anzeigen
Aktuelle Baufi24 Best-Zinsen
0,68%
gebundener Sollzins
Effektiver Jahreszins²:%
Sollzinsbindung in Jahren
Repräsentatives Beispiel: Nettodarlehensbetrag 150.000 Euro, Sollzinsbindung 10 Jahre, Tilgung 2% p.a., fester Sollzins 1,60% p.a, effektiver Jahreszins 2,07% p.a., anfängliche monatliche Rate 450,00 Euro - für Darlehen bis 80% des Wertes wohnwirtschaftlicher Objekte.

Wichtige Informationen zum Abschluss eines Bausparvertrages!


Nach wie vor ist für viele Bundesbürger ein Bausparvertrag die wichtigste Art und Weise, wenn es um Baufinanzierung geht. Dabei gibt es natürlich für einen solchen Vertrag – wie bei allen anderen Finanzierungsformen auch – Vor- und Nachteile, die man unbedingt beachten sollte. Meist hat man es beim Abschluss eines solchen Vertrages mit den Außendienstmitarbeitern der Bausparkassen zu tun. Die sind in der Regel ausgewiesene Experten und haben nichts zu verbergen, deshalb lassen Sie sich alle erteilten Auskünfte schriftlich bestätigen. So können spätere Missverständnisse zügig und sachlich aufgeklärt werden.

Genau so stellt es für einen seriösen Mitarbeiter einer Bausparkasse kein Problem dar, einen Tilgungs- und Ansparplan zu unterschreiben. Dadurch dokumentiert er die gegebenen Auskünfte und macht sie gerichtsverwertbar – denn Auseinandersetzungen nach Vertragsabschluss kommen selbst bei Profis vor. Dabei muss unter anderem die Bausparkasse mit ihrer exakten Bezeichnung, also auch der Rechtsform, im Vertrag erwähnt sein. Unmissverständlich muss in jedem Bausparvertrag auch der gewählte Tarif bezeichnet sein.


Die Summe und die Zuteilung

Ein sehr wichtiger Bestandteil des Vertrages ist die exakte Bausparsumme. Für den Sparer ist es dabei von großer Wichtigkeit, dass fixiert ist, wie hoch die Raten während der Ansparphase sind. So kann der Bausparer sein monatliches Budget deutlich besser kalkulieren. Als weiterer Pflichteintrag im Bausparvertrag sollte stehen, wie hoch das Mindestsparguthaben sein soll bis der Bausparkredit zuteilungsreif wird. Wobei der Eintrag über den voraussichtlichen Termin der Zuteilung für die Bausparkasse relativ unverbindlich ist. So kann es sein, dass erst Monate oder Jahre nachdem der Bausparvertrag zuteilungsreif wurde, tatsächlich an den Bausparer ausgezahlt wird. Aus diesem Grund sollte mit diesem Betrag sehr konservativ und zurückhaltend kalkuliert werden. Denn: hierbei handelt es sich lediglich um eine Absichtserklärung der Bausparkasse.


Die eigene Liquidität beachten!

Weitere Pflichtpunkte im Bausparvertrag sind die Höhe der Zinsen eines Baudarlehens. So kann der Bauherr nämlich seine Baufinanzierung besser planen. Für eine optimale Planung der eigenen Liquidität sorgt, dass im Bausparvertrag die Höhe der Tilgung nach der Zuteilung festgeschrieben ist. Um für den Verbraucher ein Mindestmaß an Transparenz zu gewährleisten, müssen darüber hinaus im Bausparvertrag die fälligen Abschlussgebühren stehen. Dazu gehört natürlich auch die Art und Weise wie diese Gebühren verrechnet werden.

 
baufinanzierung24.com, ein Geschäftsbereich der
Baufi24 GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 111A
22047 Hamburg

Email: anfragen@baufi24.de
Hotline: 0800 - 808 4000
(Anruf kostenfrei)

Impressum
Bildnachweise
Datenschutz
Zum Kontaktformular

Copyright © 2014 - 2017 baufinanzierung24.com