Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Bewertung des Artikels:
Bewertung basierend auf 1 Kundenstimmen 5. Wie gefällt es Ihnen?
» Zinsinfo anzeigen
Aktuelle Baufi24 Best-Zinsen
0,68%
gebundener Sollzins
Effektiver Jahreszins²:%
Sollzinsbindung in Jahren
Repräsentatives Beispiel: Nettodarlehensbetrag 150.000 Euro, Sollzinsbindung 10 Jahre, Tilgung 2% p.a., fester Sollzins 1,60% p.a, effektiver Jahreszins 2,07% p.a., anfängliche monatliche Rate 450,00 Euro - für Darlehen bis 80% des Wertes wohnwirtschaftlicher Objekte.

Policendarlehen mit einer bestehenden Kapitallebensversicherung Teil II


Auch wenn ein Versicherungsdarlehen mit günstigen Konditionen lockt und alles vermeintlich problemlos und simpel ist, in den meisten Fällen ist ein solches Darlehen die weniger optimale Baufinanzierung. Zu groß ist das Risiko, dass mit der Versicherungssumme und den möglichen Ausschüttungen die Tilgungssumme nicht bezahlt werden kann. Der Grund: Eine Versicherungshypothek ist ein endfälliges Darlehen, das heißt, getilgt wird zum Schluss. Dies birgt Risiken. Zum einen wird der Garantiezins stetig verringert, was Lücken in die Finanzierung reißt, da die Ablaufleistung verringert wird. Zum anderen müssen die Erträge aus der kapitalbildenden Lebensversicherung seit dem Jahr 2005 versteuert werden.
 

Finanzierung über Versicherungshypothek uninteressant

Eine Versicherungshypothek ist heute praktisch kaum noch sinnvoll für eine Finanzierung. Wer beispielsweise ein solches Darlehen aufnimmt, muss bei einer Ablaufleistung von 100.000 Euro gut 20.000 Euro draufzahlen. Wer bei der Auszahlung bereits älter als 60 ist, muss immerhin noch die Hälfte, also 10.000 Euro zahlen. Selbst für Selbstständige, Freiberufler oder Beamte, die die Einzahlungen in eine Lebensversicherung wenigstens teilweise als Vorsorgeaufwendungen absetzen können, rechnet sich das nicht. Lediglich für einen Sonderfall könnte das Besparen einer kapitalbildenden Lebensversicherung noch interessant sein, beispielsweise als Sicherheit für eine Nachfinanzierung aus einem bestehenden Vertrag heraus.


Der Einsatz bestehender Lebensversicherungen

Dennoch sollte immer überlegt werden, wie das Geld der kapitalbildenden Lebensversicherung aus einem laufenden Vertrag in eine Baufinanzierung eingebracht werden kann. Die meisten dieser Policen wurden ursprünglich als Absicherung für das Alter abgeschlossen. Trotzdem lohnt es sich unter Umständen, diese für die Baufinanzierung einzusetzen. So erwirbt der Kreditnehmer für das Alter Wohneigentum. Dabei ist die wichtigste Frage: Lohnt es sich, die bestehende Kapitallebensversicherung zu kündigen, oder nicht? Durch den Rückkaufwert der Versicherung erhöht sich das Eigenkapital. Der Kredit zur Baufinanzierung fällt dadurch kleiner aus. Mit einem niedrigeren Kredit stehen die eigenen Chancen  für eine solide Baufinanzierung besser. Die Beleihungsgrenzen und die persönliche Bonität werden verbessert. Außerdem gibt es noch einen erheblichen Vorteil, eine bestehende Lebensversicherung zur Finanzierung eines Versicherungsdarlehens heranzuziehen. Durch das Policendarlehen erhält der Kreditnehmer ein tilgungsfreies Darlehen. Dabei erhöht sich die monatliche Belastung nur um die Zinszahlung. Die bestehende Versicherung wird jeden Monat weiter eingezahlt. Auch das Kreditrisiko ist bei dieser Variante des Policendarlehens geringer. Das Guthaben wird schließlich bei dem Versicherer selbst beliehen. Diese Art der Baufinanzierung durch ein Policendarlehen, das auf einer bereits bestehenden Police basiert, hat folgende positive Synergieeffekte: Die Zinsen dafür fallen gering aus und außerdem wird der Kreditgeber keine weiteren Sicherheiten verlangen.
 
baufinanzierung24.com, ein Geschäftsbereich der
Baufi24 GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 111A
22047 Hamburg

Email: anfragen@baufi24.de
Hotline: 0800 - 808 4000
(Anruf kostenfrei)

Impressum
Bildnachweise
Datenschutz
Zum Kontaktformular

Copyright © 2014 - 2017 baufinanzierung24.com